• Laufschuhtest 2018

    15 Firmen. 70 Modelle.

  • Laufschuhtest 2018

    Leipzig. Laufprofis. Laufen.de

  • Laufschuhtest 2018

    Mit Schweiß zur Erfahrung.

Großer Laufschuhtest 2018

Erfurt am ersten Freitag im Februar. Die Bahn ist pünktlich und zum Laufschuhtest 2018 geht es für unsere beiden Sportwissenschaftler Marcus und Boris bereits in Laufbekleidung nach Leipzig. Eingeladen haben die Laufprofis und Redakteure von Deutschlands größter Läufergemeinschaft – Laufen.de. Gemeinsam mit Jörg Mathé vom Laufladen Leipzig warten die führenden 15 Laufschuhfirmen mit über 70 Modellen. Von Asics bis Diadora und von ON bis zum chinesischen Neuling 361° ist alles dabei, was Rang und Namen hat. Am altehrwürdigen Sportforum Leipzig zeigt das Thermometer tiefe Minusgrade an. Nach der kurzen Einweisung in Testprotokolle und Laufstrecke wird doch noch einmal die Bekleidung gewechselt. In Thermounterwäsche von NewBalance geht es die nächsten 5 Stunden auf die Bahn. Die Erfurter Jungs haben klare Vorgaben bekommen: Überblick unter realen Laufbedingungen verschaffen über all jene Modelle, die ab Frühjahr/ Sommer in Erfurt zu finden sind. Außerdem soll über den Tellerrand geschaut werden, ob es sich lohnt, dem einen oder anderen Versprechen der Industrie zu glauben.

Erfahrung von Spezialisten

Die Laufrunde ist relativ schnell klar. Wir entscheiden uns für die große Runde. Vorbei am ehemaligen Zentralstadion führt die Runde über Asphalt, Schotter, Wiese, verschlammte Laubwege und auch vereiste Stellen und Schnee. Am Ende des Tages stehen knapp 24 KM auf der Uhr und die waren auch notwendig. Wir haben festgestellt, dass der anfängliche Eindruck sich manchmal erst nach 400-600 Metern geändert hat – zum Positiven wie auch zum Negativen. Jeder Schuh muss danach bewertet werden: Eindruck, Passform, Laufgefühl, empfohlener Untergrund und Freitextfeld mit persönlichen Empfindungen sind gefordert. Als alte Aschebahnlyriker sollten wir damit keine Probleme haben. Das Thermometer ist inzwischen auf gefühlte -10°C abgesackt und so sind wir froh, gleich mit den leichten Modellen von 361° aus China anfangen zu können. Eines dürfen wir vorweg nehmen: Beeindruckt waren wir sofort. Leicht, komfortabel und durchaus dynamisch kommen die Asiaten daher. Klar muss man bei den Rennsemmeln das eine oder andere Jahr an Lauferfahrung mitbringen oder einen guten Physiotherapeuten haben. Denn Fehlstellungen im Fußgewölbe und Fehler beim Laufstill erzeugen ein direktes Feedback. Manchmal kommen die Schuhe noch direkt in originaler Verpackung aus dem Karton. Die sind dann zwar nicht vom Laster gefallen, brauchen aber dennoch einige Meter zum warm werden. Nach 361° geht es direkt weiter mit den Amerikanern von Saucony: Ride 10, Triumph, Guide und Liberty passen sich wie gewohnt geschmeidig an die Erfurter Läuferfüße an. Da gibt es nichts zu meckern.

Individuelle Gefühlswelt – Identisches Empfinden

Inzwischen schielt die Sonne im Osten über die Dächer Leipzigs. Die Pfützen und der Rasen bleiben gefroren. Also bleiben auch wir in stetiger Bewegung. Es geht in die Schweiz zu ON: Cloud, Cloud X, Cloudflow, Cloudflyer. Alles sehr direkte Schuhe, wobei uns am meisten der Flow und X  imponiert. Eigentlich nichts für schwere Läufer jenseits der 75-80 Kg. Wer aber einen sehr direkten Schuh für kurze Einheiten wie die Buffbohnenbewegung am Mittwoch Abend sucht oder hin und wieder auf Tempoläufe nicht verzichten will, der wird hier fündig. Der Cloudflyer ist unserer Empfindung nach genau an der Grenze zum schwammig sein wobei das ausdrücklich positiv gemeint ist. Ein komfortabler Stabilschuh ohne zu starke Führung in der Schuhpassform. Er lässt dem Fuß und dem Läufer genügend Spiel, selbst Verantwortung zu übernehmen. Nach ON brauchen wir Tester schließlich auch erst mal eine Verschnaufpause. Erstens zieht der Wind ganz schön an den Ohren und die kalte Luft macht verdammt durstig. Vorher schlüpfen wir aber schon mal in die derzeit besten Schuhe: NewBalance. 1080, 860, 880, Vongo und der Nachfolger von der philippinischen Touristenhochburg Boracay stehen auf der To-Do-Liste. Trotz der doch unterschiedlichen Füße unserer Erfurter Laufladen Tester ist das Fazit meist identisch. NewBalance hat auch im Sommer 2018 einen Lauf, was die Passform und Qualität der Schuhe betrifft. Zwar muss der eine oder andere Schuh in der schmalen Weite probiert werden. Grundsätzlich aber ist NewBalance weiter eine Bank vom Laufeinsteiger bis zum täglichen Laufenthusiasten. Ganz besonders freuen wir uns aber schon auf den Sommer 2018 mit 1500 und hoffentlich Zante: Rennsteiglauf Ende Mai. Sommer im Thüringer Wald. Leuchtende Farbe am Fuß und eine Passform, die jedem Läufer die Möglichkeit gibt, am Abend in Schmiedefeld eine flotte Sohle aufs Parkett oder die Bierzeltgarnitur zu legen.

FC Augsburg, IAT und schlupfender Boost

Neben Handschuhen, dem zweiten Unterhemd fehlt jetzt eigentlich nur noch die Bommelmütze. Die gibts bei Adidas leider nicht. Dafür aber Supernova und Supernova ST. Auf den Adidas Tempo verzichten wir, da die Erklärung zu den Unterschieden zum Adios Boost des Vertreters uns nicht wirklich überzeugt. Langsam machen sich auch unsere Schienbeinkanten, Oberschenkel und Waden bemerkbar. Das kann entweder am Stundenpaar-Fasching zwei Tage zuvor liegen oder an den vielen kleinen, giftigen Anstiegen zur RedBull Arena auf jeder Runde. Im Supernova ST jedenfalls erhalten wir erstmalig das Gefühl, wirklich gut aufgehoben zu sein im Laufschuh. Angenehme führende Passform mit weicher Zwischensohle in Form des Boost Materials. Wenn der Schuh frühmorgens an der Tür steht, braucht keiner zweimal überlegen. Rein schlüpfen uns los düsen. Auf der nächsten Runde besuchen wir kurz die Kollegen vom Institut für angewandte Trainingswissenschaften im IAT und die Profis vom FC Augsburg mit dem Adidas Supernova. Leider finden wir beide, dass die Ferse zu viel Schlupf erzeugt und die Jungs aus Augsburg auf´m Platz durchaus ein wenig mehr Engagement zeigen könnten. Am Ende bietet Adidas auch 2018 einen grundsoliden Laufschuh mit weichem Boostmaterial. Statt dessen überrascht uns Diadora. Mit Leuchten in den Augen denken wir an die legendären Mythos 280 und 300. Wir denken an Flußdurchquerungen mit Gelindo Bodin, dem Marathon Olympiasieger von 1988. Und jetzt sind sie wieder da und laufen sich gar nicht mal so schlecht. Als Tester empfinden wir beide Diadora Modelle als optimalen Einstiegsschuh in die Welt der Komfortschuhe. Ein wenig luftig noch im Mittelfuß. Wer aber einen Schuh für das regelmäßige Laufen, sagen wir 1-2x pro Woche sucht, wird mit den Italienern einen sehr guten und leichten Einstieg finden.

Beschwerden? Hoka One One löst das Problem!

Mittlerweile muss das zweite Laufhemd angezogen werden. Der Schweiß läuft heute einfach besser. Die Beine werden schwerer und auch die große Runde um das Stadion hält keine Verbesserung bereit. Während wir weiter die Runden drehen, sitzen andere im Campingstuhl und essen uns sprichwörtlich die Verpflegung weg. Wir finden das nicht schlimm, denn immerhin sind wir zum „arbeiten“ hier und Jörg hat noch schnell eine Packung Riegel von UltraSports aus dem Laufladen geholt. Wir schlüpfen in die neuen Hoka Challenger ATR und müssen uns erst einmal umgewöhnen. Bisher ging es mit den anderen Modellen meist im Mittelfuß. Das hing weniger mit unserem Laufstil zusammen. Aber wenn man zu zweit läuft, drückt das irgendwie immer aufs Tempo. Im Hoka ist das anders. Als wenn jemand sanft Deinen Kopf zwischen seinen Händen in seinen Schoß legt. Das Tempo geht anfangs runter und das Gefühl, einem Albatros gleich über den sächsischen Boden Leipzigs gleiten zu können, nimmt das erste Mal Gestalt an. Wenn uns jemand zugehört hätte, würde vermutlich der Verdacht des Prossecco Konsums in den Raum gestellt. Wir fangen sprichwörtlich an zu schnattern – was für eine Überleitung zum Albatros. Als Läufer sinkt man förmlich ein in die weichen Laufeigenschaften der Hoka. Ferse passt. Mittelfuß passt. Der Halt abseits des Schotters und auf Schnee bergan passt ebenso. Das progressive Finale am Ende der Runde zeigt uns, dass auch ein dynamisches Laufen möglich ist. Interessant ist vor allem, dass weder Schienbein noch Waden oder Oberschenkel murren. Der Muskelkater ist weg. Leider können den Hoka nicht für den Rest des Tages tragen denn es warten ja noch ein paar Modelle.

Enttäuschung oder Missinterpretation

Seit fast 26 Jahren lieben wir nun schon das Laufen im Laufladen Erfurt. Und natürlich erinnern wir uns noch an Karhu. Die flotten Finnen mit den grauen Schuhen und der Passform eines Saucony Grid Moco aus den 90ern. Ins Erfurter Regal möchten sie auch. Marcus und ich schlüpfen rein. Erster Eindruck stimmt. Leicht kommen sie daher. Das zweite Modell wirkt ein wenig schwammig – sowohl in der Passform als auch vom Halt des Vorfußes auf der Ortholite Innensohle. Wir laufen eine extra Runde um uns nicht vom ersten Eindruck fehlleiten zu lassen. Aber es wird nicht besser. Klar sind sie leicht und luftig aber überhaupt nicht zu vergleichen mit der Erwartung, die wir an Karhu gestellt haben. Stellt man Hoka, 361° oder ON daneben – hat Kahru leider keine Chance. Quasi der 27. Frischkäse in der langen Theke am Kühlregal. Wir sind ziemlich enttäuscht und wechseln noch kurz zum neuen Asics Nimbus 20. Der muss gut sein. Ist ja immerhin vom japanischen Marktführer. Nach 300m drehen wir um. 10mm Sprengung merken unsere Füße unabhängig voneinander irgendwie sofort und es ist nicht positiv gemeint. Wir sind beide nicht die schnellsten Läufer. Aber wir haben ein Gefühl für die Ästhetik des schönen Laufens und in Japan ist das irgendwie komplett schief gelaufen. Um Missverständnisse vorzubeugen – wer seit Jahren in Asics und dem Nimbus läuft, wird auch weiterhin Spaß haben. Aber wenn Du statt dem x-ten Dornfelder von der Tanke mal ein Jörnwein probiert hast oder statt Tuborg oder Veltins mal ein Läuferbier gekostet hast – dann läufst Du einfach keinen Nimbus mehr.

Lunge Manufaktur – außer Konkurrenz

Uns fehlen noch zwei Runden bis zum Halbmarathon. Der Chefredakteur ersucht uns, doch noch einmal den neuen Neo Run aus der Mecklenburger Lunge Manufaktur zu testen. Machen wir doch gern und öffnen die jungfräulichen Kartons. Die anderen sind schon umgezogen während wir ein letztes mal in die Kälte ziehen. Wenn Du die alten C-Dur, A-Moll, Classic Walk, Classic Run von Lunge kennst, bist Du zunächst überrascht. Locker sitzt der Neo am Fuß. Weich ist er obendrein und so gar nicht wie unser eigener Laufladen Erfurt Lunge Allegro 2.5. Auch hier drehen wir nach knapp 500m um und machen noch ein paar Bilder auf mit Graffiti besprühten Häuserwand und Neo Run. Als Alltagsschuh oder kurze Einheiten mag der Neo ein super Schuh sein. Er wird aber nicht ansatzweiße unserer Auffassung von Lunge Schuhen als Gesundheitsschuhen gerecht. Muss er aber auch nicht. Er passt super als gekonntes Understatement im Alltag. Statt dessen ärgern wir uns, dass wir nicht unseren Allegro mit zum Laufschuhtest 2018 genommen haben. Der nämlich läuft rund wie ein Uhrwerk. Ist langlebig wie ein typisches „Made in Germany“ Produkt und ist sowohl für Laufeinsteiger als auch starke Überpronierer in der Marathonvorbereitung geeignet. Das wir weiterhin hinter Lunge stehen, ist damit klar. Und vielleicht sehen wir den Neo Run jetzt auch öfter in der Künstlerszene Erfurts, denn als Berliner Hipsterschuh wird er durch die Decke gehen.

Die Zusammenfassung 2018

Zusammenfassend stehen am Ende knapp 25 getestete Modell und 24 Km auf der Habenseite. Es gibt 2018 einige Überraschungen, gerade aus Asien und einige weiterhin leuchtende Sterne wie NewBalance und Brooks. Überraschend waren ein paar Enttäuschungen aus Japan und Finnland. Am Ende muss aber jeder Läufer entscheiden, wo sein Bauchgefühl und das Herz am stärksten ausschlägt. Zwei Dingen haben wir vor allem mitgenommen. Die größte Expertise auf der Achse München-Berlin findet sich in Erfurt und Leipzig. Und Laufschuhe, besonders von Exoten wie Hoka oder Lunge müssen  in freier Wildbahn – nämlich in Erfurt auf der Straße vor dem Laufladen Erfurt – getestet werden. Dem Gehirn reichen oft nicht die 15m bei uns im Laden oder auf dem Laufband. Da nützen auch 30 Jahre Lauferfahrung nicht viel. Insgesamt war der Test eine tolle Sache. Im Trainingstagebuch gab es den grünen Haken hinter dem Halbmarathon. Der FC Augsburg verliert am Abend 2:0 gegen RB Leipzig und wir haben jetzt allerhand Laufpoesie zu den neuen Modellen im Jahr 2018 zu berichten.