Die Laufprofis aus dem Osten

Zweimal im Jahr treffen sich die Chefs aus den Laufläden Jena, Leipzig, Rostock, Dresden, Berlin, Kassel und eben aus dem Laufladen Erfurt um sich auszutauschen. Erfahrungen aus der Vergangenheit und die Eindrücke zu neuen Entwicklungen stehen auf der Agenda. Es geht aber auch um den Austausch abseits des Unternehmertums. Gemeinsames Laufen am Abend oder mit Badehose und Brille durch das kühle Nass. Im Winter wird dann meist sogar die Badehose gegen die gewachsten Bretter getauscht. Zwischen Frühstück und Sonnenuntergang steht aber das wichtigste an – die neuen Laufschuhe und Entwicklung der übernächsten Saison. Viele Firmen werden eingeladen. Nicht alle können oder wollen kommen. Dennoch versuchen wir aus Erfurter Sicht, diese drei Tage effektiv zu nutzen um uns einen finalen Überblick über die neuen Produkte zu machen und zwar außerhalb der gewohnten Umgebung. Werden die Schuhe besser? Überwiegt das Produkt oder doch das Marketing? Geht es noch um das Laufen oder steht doch die nächste gekaufte digitale Meinungsbeeinflussung im Vordergrund? Gibt es wirklich eine Entwicklung oder geht es nur noch um globalisierte Absatzoptimierung auf Kosten der Umwelt, des Läufers und des regionalen & stationären Händlers? Genau um diese Fragen sollte es auch im Sommer 2019 gehen.

Erfahrung von Spezialisten

Kühlungsborn, Ostsee, Sommer und 36°C. Selbst die Möwen suchen sich ein schattiges Plätzchen. Im Juni 2019 hat Peter Gohlke vom Rostocker Laufladen die Verantwortung für die Organisation. Am Sonntag geht es direkt nach dem Training von Erfurt an die Ostsee. Nach einem Sprung in die 17°C warme Ostsee geht es um den ersten Erfahrungsaustausch. Laufveranstaltungen, regionale Partnerschaften, Wünsche der Industrie oder auch Neuigkeiten aus dem betrieblichen Umfeld der Kollegen. Dabei sind alle Teilnehmer einzigartig und Spezialisten auf ihrem Gebiet. Unendlich viele Läufe haben sie alle gemeinsam. Vor allem aber sind sie seit 25 Jahren im Geschäft. Während in Rostock und Erfurt inzwischen die nächste Generation übernommen hat, steht beim Rest noch die Erfahrung der ersten Stunde im Laden. Laufspezialisten und Laufprofis sind sie alle – wenn auch mit unterschiedlichem Schwerpunkt. Während in Leipzig und Jena erfahrungsgemäß die flinken Füße zu finden sind, gibt es in Rostock und Berlin viele Triathleten und Leichtathleten aus dem  ovalen Rundensport. Angekündigt sind heuer übrigens Diadora, Mizuno, Saucony, on, 361°, Adidas, Asics, Fusion, Gore, Nathan, Brooks und Hoka.

Laufschuhe selber testen oder Einfluss kaufen

Inzwischen zeigt das Thermometer weit über 36°C an und auch die Quallen tummeln sich inzwischen in der Ostsee. Im Seminarraum lauschen wir den Neuigkeiten der Schuhindustrie. Eines dürfen wir vorweg nehmen – viel Neues dürfen wir nicht erwarten. Manche Firmen haben ihre Hausaufgaben gemacht und sehr genau zu gehört bei den Erfahrungen aus Laufschuhtest, Schuhkommission und Testschuhaktionen. Andere Firmen scheinen den Blick für die Bedürfnisse des Läufers scheinbar nur durch die Marketingbrille zu betrachten. Wenn die zehnte Firma damit beginnt, Menschen mit mal mehr oder weniger vielen Followern mit Testschuhen auszustatten, treibt uns das als Laufspezialisten große Fragezeichen auf die Stirn. Fehlende eigene Konzepte, Mitschwimmen mit der Masse und absolute Austauschbarkeit sind das Resultat. Wenn dann auch noch ein technologisch veraltetes Produkt hinzu kommt, dürfte der Umsatzeinbruch vorbestimmt sein. Aus Erfurter Sicht ist uns hingegen wichtig, dass wir stets die besten Laufschuhe im Laden haben. Wir möchten keine Influencer, die dafür bezahlt werden sondern wir laufen die Testschuhe selbst. Manchmal beim 5 km Genusslauf mit zwei Bier danach in den Sonnenuntergang. Manchmal aber auch in der Vorbereitung auf den Ironman Hamburg mit einer 80km-Woche. Oft geht es aber auch quer durch den Thüringer Wald, wenn es um Geländelaufschuhe geht. Wichtig ist uns, dass es authentisch bleibt und wir nicht abhängig von der Industrie sind. Denn das sind auch alle Laufläden der Gruppe Ost: Unabhängig, unternehmergeführt und meist auch sehr familiär.

Solide Bank und Bekleidung vom Triathlonweltmeister

Erfreulich ist, dass unsere wichtigsten Partner auch weiterhin eine beständige Entwicklungsarbeit machen. Wir denken, dass 2020 Brooks und Hoka eine solide Bank bieten werden, auch wenn der Größenlauf mal wieder ordentlich die DHL-Boten durch das Land schicken lassen dürfte. Saucony hat sich extrem verbessert. Gore bietet in der Bekleidung eine nachwievor edle Linie während die Marke vom Hawaii-Sieger Lange, Fusion, genau das liefert, was der stationäre Handel benötigt: Sehr funktionale Produkte, die auch noch langlebig sind. Unter anderem konnten wir uns im vergangenen Jahr von den Shirts, Hosen und auch Triathlonanzügen persönlich überzeugen. Immerhin hat auch die lange Tight im Dezember das Getting Tough überlebt und zwar ohne weitere Unterwäsche. Genau das sind die Erfahrungen, die die Laufprofis Ost auszeichnen.

Italo Pop und Adriano Cellentano Filme

Zwischen Fischbrötchen und Dauerlauf durch die Kühlungsborner Sanddüne stellen sich auch die größten Mitspieler vor. Asics und Adidas sind weiter bemüht und wollen wieder zurück zu ihrem alten Stand. Nicht umsonst sind die Franken Sponsor der World Marathon Majors. Die neuen Modelle scheinen wieder besser zu werden – vor allem nicht mehr so weich. Wir wollen beiden Firmen weiterhin eine Chance geben, sind aber auch ehrlich und sagen, dass andere Hersteller derzeit bessere Modelle machen. Trotzdem freuen wir uns auf die neuen GT 4000, Pursue und vor allem auf den neuen UltraBoost 20. Spannend finden wir auch die alten „Kleinen“ von Diadora und 361°. Im September wird es im Laufladen Erfurt einen italienischen Abend mit Diadora geben. Die Bekleidung sieht zwar aus, als wäre sie genau für unseren Stundenpaarfasching entworfen. Zu Italo Pop und Adriano Cellentano Filmen dürfte es aber für die meisten Läufer die erste Chance sein, im Herbst mal in die Schlappen aus Europas Süden zu steigen.

Veränderungen und alte Bekannte

Und auch bei der Ausrüstung haben wir gut aufgepasst. Die neuen Laufrucksäcke von Nathan fühlten sich nicht nur pass genau an sondern kommen auch in wirklich frischen Farben für den Sommer 2020. Passend dazu gibt es die passenden Mützen mit tollen Auffälligkeiten. Absolut unverändert bleiben hingegen die Schuhe von On. Ob das gut oder schlecht ist, muss der Laufschuhtest im Frühjahr 2020 dann zeigen. Veränderung müssen ja auch nicht immer gut sein, wie wir spätestens 2021 bei New Balance erwarten. Übereinstimmend haben wir festgestellt, dass hier Marketing die Oberhand über die Produktentwicklung gewonnen hat. Funktionalität wird geopfert zu Gunsten eines auffälligen Designs. Das mag zwar in den großen Städten wie Berlin funktionieren, nicht aber im grünen Herzen Deutschlands. Aber vielleicht lehren uns die Jungs und Mädels ja eines besseren im kommenden Frühjahr. Spannend bleibt es so oder so, denn letztendlich entscheidet jeder Läufer nach der Empfehlung bei uns im Laufladen Erfurt und hört auf sein Bauchgefühl. Schön ist, dass sich viele Modelle teilweise völlig unterscheiden zu ihren Vorgängern. Und genau das ist der große Pluspunkt für die Laufprofis Ost als Ansprechpartner Nummer 1 im stationären Handel. Und auch solche Gespräche wurden in Kühlungsborn geführt. Zugegeben – auch beim Bier des lokalen Bierbrauers. Als Besucher haben wir natürlich auch ein „Erfurter“ mitgebracht.